Marcus Schwarze (HAZ) über den aktuellen Stand des wePad

Marcus Schwarze von der HAZ war einer der wenigen die einen wePad Prototypen schon mal gesehen haben (Keine Ahnung ob es geholfen hat, dass Madsack, die Verlagsgruppe in der die HAZ erscheint über  TheMediaLab GmbH an WeFind einer anderen Neofonietochter beteiligt ist). In der HAZ berichtet er u.a. das folgende:

Doch was ist das, was von Ankershoffen da aus der Tasche zieht? Abgewetzt und mitgenommen sieht dieser „Tablet PC“ aus, der blaue Einschaltknopf ist schlimm eingedrückt; abgegrabbeltes schwarzes Klebeband hält notdürftig das Logo „Wepad“ fest – und der Rahmen des „Geräts“ ist aus Holz. So wie einst Apple seine ersten Computer aus Holz schreinerte, so ist auch das WePad zunächst nur als Prototyp mit einer Holzummantelung zu sehen. „Der andere Prototyp ist gerade in Frankreich“, erzählt von Ankershoffen. Erst in der nächsten Woche sollen die ersten Seriengeräte aus Asien eintreffen – dann wird ein Magnesium-Aluminium-Rahmen dem WePad den gewissen Schick verleihen.

In Ermangelung von Links im Artikel sowie der Erwähnung von Pegatron und netbooknews.de,  hier der Link zum netbooknews.de Artikel in dem Pegatron als Hersteller des wePad vorgestellt wird :-)

Für mich stellt sich immer mehr die Frage nach der Rolle von 4tiitoo im ganzen Szenario. Anscheinend ist auf dem Prototypen noch nicht viel von Android zu sehen. Portiert 4tiitoo jetzt ihre Benutzeroberfläche auf Android, oder wird die Benutzeroberfläche (zumindest auf OS Ebene) demnächst komplett von Android abgelöst, wie bei den meisten anderen Android basierten Tablets.

Offen ist für mich auch die Frage nach einem SDK für das WePad. Es ist immer nur von einem Meta-AppStore die Rede, welche AppStores aber darunter liegen sollen und welche SDKs dann benutzt werden können ist unklar.

Eine weitere offenen Frage wie denn Android Marketplace auf einem 1366×768 Screen funktioneren soll, wenn bislang die maximal vorgesehene Screensize 480×854 ist.

Ich weiss, momentan  ist das für neofonie eher sekundär, aber irgendwann müssen sie zumindest mir auf diese Fragen überzeugende Antworten liefern. Ansonsten hat es das WePad IMHO gegenüber out of the box Android-tablets oder Hybiriden eInk/Tablet devices we dem NotionInk Adam schwer. Nicht zu vergessen, dass ChromeOS auch nicht mehr lange dauert, und die Pegatron Mutter ASUS offensichtlich plant ein ChromeOS Tablet herauszubringen. Sollte das WePad auf einem Referenzdesign von ASUS/Pegatron beruhen, könnte es sogar das gleiche sein.