Mein Beitrag zum LSR: Snippets als Vorschaubilder

Google News Seite mit Snippets als 7x7 RGBA PNGs (unskaliert)
Google News Seite mit Snippets als 7×7 RGBA PNGs (unskaliert)

tl;dr

Um den Fliegendreck links neben der Ergebnisliste dreht sich die ganze Aufregung in der Aktuellen LSR Diskussion. Jetzt ehrlich?

Und jetzt die Longform:

Prolog

Nachdem der Bundestag das LSR in 2. und 3. Lesung verabschiedet hat (PDF), wird es Zeit, dass ich mal wieder etwas in dieses Blog schreibe.

In der Änderung vom Mittwoch vor der Abstimmung wurde in Punkt 2 die magische Phrase “es sei denn, es handelt sich um einzelne Wörter oder kleinste Textausschnitte.“ hinzugefügt. Über die Auslegung ob Snippets damit gemeit sind wird bereits trefflich gestritten.

In der Begründung von Punkt 2 wird dann auf die BGH Rechtsprechung zu Vorschaubildern  Bezug genommen:

“Die freie, knappe aber zweckdienliche Beschreibung des verlinkten Inhalts ist gewährleistet. Suchmaschinen und Aggregatoren müssen eine Möglichkeit haben, zu
bezeichnen, auf welches Suchergebnis sie verlinken.
Insofern gilt der Rechtsgedanke der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zu Vorschaubildern („Vorschaubilder I“, Urteil vom 29.04.2010, Az. I ZR 69/08; „Vorschaubilder II“, Urteil vom 19.10.2011, Az. I ZR 140/10)”

Aber das wissen alle, die auf diesem Blogpost gelandet sind, eh schon lange. Genug der Vorrede:

Irgendwann  gestern kam ich auf die Idee, doch mal zu visualisieren was es denn heissen würde, wenn man die Snippets als Vorschaubilder darstellen würde.

Ein Bild sagt ja manchmal mehr als 1000 Worte.

Schritt 0: Google News Ergebnisseite besorgen

Also geschwind mal die Google-News Seite mit site:welt.de befüllt (rein zufällige Wahl). Das ganze sah zu dem Zeitpunkt so aus:

LSR: Aktuelle Google News Seite mit site:welt.de
Aktuelle Google News Seite mit site:welt.de

Dann den Quelltext gespeichert, einmal durch HTML Tidy gejagt, damit man die interessanten Abschnitte leichter findet und frisch ans Werk.

Schritt 1: Snippets raus

Ergebnis

LSR: Google News Seite für welt.de ohne Snippets
Google News Seite für welt.de ohne Snippets

Schritt 2: Vorschaubilder für die Snippets

Anstelle der schlimmen Bild-Text Scheren rein. Warum Bilder vom Donaukurier und RTL Online zu den Welt Meldungen packen wenn man auch das Snippet “tanzen” kann.

Was liegt näher als die Google Charts API zu benutzen um den Snippets Text als QR Code darzustellen?

Nicht einfacher als das: Text  in die Google Charts URL eingeben, z.B. so:

https://chart.googleapis.com/chart?cht=qr&chs=72×72&chl=Berlin/Stuttgart%20-%20Die%20Deutsche%20Bahn%20kann%20das%20umstrittene%20Projekt%20Stuttgart%2021%20trotz%20Mehrkosten%20in%20Milliardenh%C3%B6he%20weiterbauen.%20Daf%C3%BCr%20erhielt%20der%20bundeseigene%20…

und fertig ist der QR Code.

Dann diese Links an den richtigen Stellen im HTML einsetzen und das ganze sieht dann so aus:

LSR: Google News Seite der Welt : Snippets als QR Code
Google News Seite der Welt : Snippets als QR Code

Man sieht, die 72x 72 Pixel im Layout reichen dicke aus um den QR Code für den Snippet Text unterzubringen. Aber schön ist das wirklich nicht.

Ausserdem komplette Platzverschwendung. Wir reden über ein digitales Medium und die ganzen Späße bzgl. Fehlerkorrektur etc. kann man sich sparen.

Schritt 3: Simplify to the Maxx

Daher im nächsten Schritt mal eine minimale Lösung bauen.

Also schnell die Python  und PIL Kenntnisse wieder rausgekramt, Snippet Texte in eine Liste gepackt und festgestellt das zumindest bei den ersten 6 Snippets 196 Zeichen deutlich Luft nach oben lässt

>>> [len(s) for s in snippets]
[165, 153, 149, 166, 149, 163]

Das ist praktisch, da 196 = 7 * 7 * 4 ist und damit bedeutet, dass man den Snippet problemlos in ein 7 x 7 Pixel grosses PNG (mit RGBA) packen lässt.

Also schnell ein paar Zeilen Python geschrieben:

>>> long_snippets = [s.ljust(196) for s in snippets]

>>> def to_png(string,filename):
… i = Image.fromstring(‘RGBA’,(7,7),string)
… i.save(‘{0}.png’.format(filename))

>>> [to_png(a,’thumb_{0}’.format(i)) for i,a in enumerate(long_snippets)]

und fertig sind die PNG dateien

Jetzt noch schnell in die Google News Seite reingehängt (und erstmal die Skalierung auf 72x72px dringelassen). Das hat den netten Effekt das das ganze ein bisschen wie Gerhard Richters “Farben” aussieht.

Heraus kommt das folgende:

LSR: Google News Seite der Welt mit den Snippets als7x7 PNG RGBA Dateien (hochskaliert auf 72x72)
Google News Seite der Welt mit den Snippets als7x7 PNG RGBA Dateien (hochskaliert auf 72×72)

Jetzt nochmal schnell nachgesehen ob ich auch keinen Mist gebaut habe:

>>> j=Image.open(‘./thumbs/thumb_0.png’)
>>> j.tostring()
‘Die Proteste gegen den Abriss von Berliner Mauerteilen sind eine Farce: Beim Streit \xc3\xbcber die East Side Gallery geht es um viel \xe2\x80\x93 nur nicht um eine lebenswerte … ‘

Und zum Abschluss: die PNGs unskaliert in die Google News Seite gehängt.

LSR: Google News Seite mit Snippets als 7x7 RGBA PNGs (unskaliert)
Google News Seite mit Snippets als 7×7 RGBA PNGs (unskaliert)

Der Fliegendreck links neben der Ergebnisliste ist es also, um den sich die ganze Aufregung dreht. Der den Qualitätsjournalismus und die Demokratie gefährdet. Und was sonst noch alles.

Jetzt ehrlich?

 

 

 

Jung von Matt stolpert

Heute morgen las ich mit Erstaunen den Meedia-Artikel zur Mogelpackung von Jung von Matt mit der sie einen goldenen Werbe-Löwen in Cannes gewonnen haben.

Da ich das Thema Stolpersteine a) viel zu wichtig finde um es zur Eigenpromotion zurverwenden, und ich mir b) immer wieder (bislang allerdings ohne greifbares Ergebnis) dazu Gedanken gemacht habe wie ich mit meinen Skills im Bereich Mobile Internet, Apps und EBooks helfen kann, stolpersteine.com zu  unterstützen,  habe ich mir das ganze mal genauer angesehen.

Was ich sah ging IMHO noch weit über das hinaus, was Meedia berichtet. So sind meiner Meinung nach auch die iPhone App und die Poster im Presentation Board Fake.

– Die im Video kurz zu sehende App der Landeszentrale stimmt weder im Look & Feel noch in der Funktionalität (es gibt keine Bilder und Biographien in der App, es wird auf die Website verlinkt). Eine andere Stolperstein App konnte ich im App Store nicht finden.

– Das Foto mit dem Poster zeigt offensichtlich einen Kartenausschnitt mit einem Pfeil “Sie sind hier”, der auf die Kreuzung Neuer Pferdemarkt / Feldstr. zeigt.  Soweit ich weiss, gibt es an dieser Kreuzung keinen derartigen Aufsteller.

– Ich arbeite im Mittelweg, und bewege mich daher praktisch täglich in einem der Viertel mit einer der größten Stolpersteindichten in Hamburg. Nie habe ich auch nur eines der angeblichen Poster in freier Wildbahn gesehen.

– Der Claim “Besuchen sie das größte Mahnmal für die Opfer des 3. Reiches” ist IMHO einfach nur widerlich.  Auch die relativierung im Video: “im Internet” ist für mich ein Hohn. Schon einmal auf http://www.yadvashem.org gewesen?

– Da ich mir die Nutzungsbedingungen für die Biographien auf stolpersteine-hamburg.de schon einmal genauer angesehen hatte, war ich verwundert, dass ich beim zufälligen Herumclicken einen Biographie fand die komplett (inklusive Bild) von dort übernommen wurde.

 

All das hat mich veranlasst, Mails mit Fragen an Gunter Demnig und die Landeszentrale für politische Bildung zu schreiben.

Damit sich alle Interessierten selbst ein Bild machen können, dokumentiere ich hier meine Fragen.

Fragen an die Landeszentrale für politische Bildung

– Kennen sie die Jung von Matt Kampagne resp. stolpersteine-online.com und haben sie mit Jung von Matt  zusammengearbeitet?

– Wenn nein, was halten sie davon, dass Jung von Matt im Film suggeriert, dass die durch sie finanzierte iPad-App (sic: sollte iPhone App heissen) im Rahmen der Kampagne entstanden sei, und im Presentation Board eine iPhone App mit  andere Funktionalität und UI zeigt.

– Halten sie es sinnvoll, wenn neben stolpersteine.com  und stolpersteine-hamburg.de mit stolpersteine-online.com eine weitere Website entsteht?

– Haben sie davon Kenntnis, das unter Copyright stehende Biographien im Volltext von stolpersteine-hamburg.de übernommen werden? z.B. die Biographie von Franz Max Rappolt http://www.stolpersteine-hamburg.de/index.php?MAIN_ID=7&BIO_ID=1761. Wissen sie ob hierfür die Genehmigung der Autoren eingeholt wurde?

Sollte ich Antworten auf meine Fragen (und die Erlaubnis zur Veröffentlichung) bekommen, werde ich diese ebenfalls an dieser Stelle veröffentlichen:

Update: Die Landeszentrale für pol. Bildung hat mir geantwortet. Sie ist gelinde gesagt sehr überrascht. Anscheinend gab u.a keine Genehmigung für die Bilder und die Biographien.

Das dürfte der Grund dafür sein, dass die aktuelle Website stolpersteine-online.com in der Regel keine Bilder und Biographien zeigt. Natürlich könnte Jung von Matt auch mit den einzelnen Autoren die Rechte geklärt haben. Aber dann glaube ich lieber an den Weihnachtsmann.

Fragen an Gunter Demnig

– Kennen sie die Jung von Matt Kampagne resp. stolpersteine-online.com und haben sie mit Jung von Matt  zusammengearbeitet?

– Wenn nein, was halten sie davon, dass Jung von Matt ihren Namen als Auftraggeber in der Kampagne angibt?

– Wenn ja, warum wurde dann nicht einfach stolpersteine.com um die entsprechende Funktionalität erweitert?