Tag Archives: journalism

Hamburg Declaration Wording differs from Hamburger Erklärung

Hamburg Declaration signage event in Berlin June 25th 2009

Hamburg Declaration signage event in Berlin June 25th 2009

Last Thursday the “Hamburger Erklärung” has been presented to the EU commision as a petition now called “Hamburg Declaration”. Seemingly there was a “signing ceremony” at a joint conference of the European Publishers Council (EPC) and tne World association of Newspapers (WAN) on June 26th.

Hopefully all these very important men  didn’t convene only for signing of the declaration, think about the carbon footprint and the effect to your bottom line.

Interestingly the english wording differs from the german  in quite some  ways.  The last sentence which would have translated to “No knowledge is ever created without getting a fair share of  its economic proceeds” (which is of course unfortunately not true) has been deleted completely. Others get a slighty different twist .

E.g. it is talked about “professional journalism” and not “journalism” in the lede sentence. “Wirtschaftliche Basis” which in german would also include operating at no loss like non-profits do is changed into “profitability”.

“Qualitäts-Journalismus” gets an upgrade to “High-Quality”-Journalism. The improvements are now “urgent”.  The german legal term “Werkmittler” is translated into “publishers and broadcasters”.

Whereas in the german version the resolve  of legislators  to “change” the rights of authors and werkmittler this is reduced to “support” in the english version.

All in all i  think that my critique of the argumentation is still  valid (sorry german only) .

English: German

The Internet offers immense opportunities to professional journalism – but only if the basis for profitability remains secure throughout the digital channels of distribution. This is currently not the case.

Numerous providers are using the work of authors, publishers and broadcasters without paying for it. Over the long term, this threatens the production of high-quality content and the existence of independent journalism.

For this reason, we advocate strongly urgent improvements in the protection of intellectual property on the Internet.

Universal access to websites does not necessarily mean access at no cost. We disagree with those who maintain that freedom of information is only established when everything is available at no cost.

Universal access to our services should be available, but going forward we no longer wish to be forced to give away property without having granted permission.

We therefore welcome the growing resolve of federal and state governments all over the world to continue to support the protection of the rights of authors, publishers and broadcasters on the Internet.

There should be no parts of the Internet where laws do not apply. Legislators and governments at the national and international level should protect more effectively the intellectual creation of value by authors, publishers and broadcasters. Unauthorized use of intellectual property must remain prohibited whatever the means of distribution.

Ultimately, the fundamental principle that no democracy can thrive without independent journalism must also apply to the World Wide Web.

Berlin, June 26th 2009

Das Internet ist für den Journalismus eine große Chance. Aber nur, wenn die wirtschaftliche Basis auch in den digitalen Vertriebskanälen gesichert bleibt. Das ist derzeit nicht der Fall.

Zahlreiche Anbieter verwenden die Arbeit von Autoren, Verlagen und Sendern, ohne dafür zu bezahlen. Das bedroht auf die Dauer die Erstellung von Qualitäts-Inhalten und von unabhängigem Journalismus.

Wir treten deswegen entschieden dafür ein, den Schutz geistigen Eigentums im Internet weiter zu verbessern.

Freier Zugang zu Webseiten bedeutet nicht zwingend kostenlosen Zugang. Wir widersprechen all jenen, die behaupten, dass Informationsfreiheit erst hergestellt sei, wenn alles kostenlos zu haben ist.

Der freie Zugang zu unseren Angeboten soll erhalten bleiben, zum Verschenken unseres Eigentums ohne vorherige Zustimmung möchten wir jedoch nicht gezwungen werden.

Wir begrüßen deshalb die wachsende Entschlossenheit von Bundesregierung, Landesregierungen und den im Bundestag vertretenen Parteien, die Rechte von Urhebern und Werkmittlern weiter an die Bedingungen des Internets anzupassen.

Im Internet darf es keine rechtsfreien Zonen geben. Gesetzgeber und Regierung auf nationaler wie internationaler Ebene sollten die geistige Wertschöpfung von Urhebern und Werkmittlern besser schützen. Ungenehmigte Nutzung fremden geistigen Eigentums muss verboten bleiben.

Am Ende muss auch im World Wide Web gelten: Keine Demokratie gedeiht ohne unabhängigen Journalismus. Kein Wissen entsteht ohne faire Beteiligung an seinem wirtschaftlichen Ertrag.

Signatories as of July 9th

For those who want to know who has signed until July 9th i provide a list below. EPC is only doing  a PDF. So much for digital native journalism.

So everybody who wants to see if “his” publisher has signed, have a look. Or if you want to crosscheck your address book. I will upload the list to Google Docs and post the link later today

International

  1. Bonnier AB, Carl-Johan Bonnier, Chairman
  2. Der Standard, Oscar Bronner, Publisher & Editor in Chief
  3. Daily Mail and General Trust, The Rt. Hon. The Viscount Rothermere, Chairman
  4. Dow Jones Wall Street Journal, Robert Thomson Editor-in-Chief,Managing Editor
  5. Editoriale L’Espresso, Dr. Carlo de Benedetti, Chairman & CEO
  6. Financial Times Group, Ms Rona Fairhead, CEO
  7. Groupe Hersant Media, Frédéric Aurand, President
  8. Impresa, Francisco Pinto Balsemão, Chairman and CEO
  9. Independent News & Media PLC, Sir Anthony O’Reilly, President Emeritus
  10. Independent News & Media PLC, Gavin O’ Reilly, CEO
  11. Legardère, Didier Quillot, Chairman & CEO
  12. Milliyet, Hanzade Dogan, CEO
  13. News Corporation, James Murdoch, Chairman & CEO Europe and Asia
  14. de Persgroep, Christian Van Thillo, CEO
  15. RCS Quotidiani, Giorgio Valerio, CEO
  16. Reed Elsevier, Ian Smith, CEO
  17. Ringier, Michael Ringier, President
  18. Sanoma Corporation Finland, Hannu Syrjanen, CEO
  19. Styria, Horst Pirker, CEO
  20. Telegraaf Media Group, Patrick Morley, COO

Germany
Newspapers

  1. Abendzeitung, München, 17.06.2009
  2. Allgäuer Zeitungsverlag GmbH, Kempten, 16.06.2009
  3. Alois Erdl, Trostberg, 24.06.2009
  4. Backnanger Kreiszeitung, Backnang, 17.06.2009
  5. Badischer Verlag GmbH, Freiburg, 18.06.2009
  6. Badisches Tagblatt GmbH, Baden-Baden, 16.06.2009
  7. Bayerische Rundschau, Kulmbach, 17.06.2009
  8. Bremer Tageszeitungen AG
  9. Der Neue Tag, Weiden, 17.06.2009
  10. Donaukurier, Ingolstadt, 17.06.2009
  11. Esslinger Zeitung, Esslingen, 16.06.2009
  12. Fränkische Nachrichten Verlags GmbH, Tauberbischofsheim, 26.06.2009
  13. Fränkischer Tag, Bamberg, 22.06.2009
  14. Gäubote Herrenberg, Herrenberg, 16.06.2009
  15. Geislinger Zeitung Verlags-GmbH & Co. KG, Geislingen, 16.06.2009
  16. Hans Fahner GmbH, Lauf, 24.06.2009
  17. Haßfurter Druck & Verlag GmbH, 16.06.2009
  18. Heidenheimer Zeitung GmbH & Co. KG, Heidenheim, 16.06.2009
  19. Heilbronner Stimme, Heilbronn, 16.06.2009
  20. Hersbrucker Zeitung, Hersbruck, 23.06.2009
  21. Hofer Anzeiger, Hof, 16.06.2009
  22. Jüdische Presse GmbH, Berlin, 19.06.2009
  23. Kreiszeitung, Böblinger Bote, Böblingen, 16.06.2009
  24. Kurier GmbH & Co., Bayreuth, 24.06.2009
  25. Lahrer Zeitung GmbH, Lahr, 16.06.2009
  26. Lausitzer Rundschau, Cottbus, 19.06.2009
  27. Magdeburger Volksstimme, Magdeburg, (vorerst mündliche Zusage)
  28. Mediengruppe Main-Post, Würzburg, 24.06.2009
  29. Mühlacker Tagblatt, Mühlacker, 16.06.2009
  30. Murrhardter Zeitung, Murrhardt, 16.06.2009
  31. Oberbayerisches Volksblatt, Rosenheim, 18.06.2009
  32. Presse-Druck- und Verlags-GmbH, Augsburg, 16.06.2009
  33. Rems-Zeitung, Schwäbisch Gmünd, 16.06.2009
  34. Schwäbischer Verlag GmbH & Co. KG, Leutkirch, 16.06.2009
  35. Schwarzwälder Bote, Oberndorf, 16.06.2009
  36. sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, GmbH, Flensburg 26.06.2009
  37. Straubinger Tagblatt, Straubing, 16.06.2009
  38. Südkurier Medienhaus, Konstanz, 19.06.2009
  39. Südwest Presse/Die Neckarquelle, Villingen-Schwenningen, 18.06.2009
  40. Traunsteiner Tageblatt, Traunstein, 16.06.2009
  41. Verlag “Der Bote” GmbH & Co, Feucht, 17.06.2009
  42. Verlag der Nürtinger Zeitung, Nürtingen, 18.06.2009
  43. Verlag M. DuMont Schauberg, Köln (telefonische Info), 25.06.2009
  44. Verlag Nürnberger Presse GmbH, Nürnberg, 18.06.2009
  45. Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Düsseldorf, 18.06.2009
  46. WAZ Mediengruppe, Essen,
  47. Windsheimer Zeitung, Bad Windsheim, 16.06.2009
  48. Zeitungsverlag Kornwestheim GmbH, Kornwestheim, 23.06.2009
  49. Zeitungsverlag Schwäbisch Hall GmbH, 17.06.2009
  50. Zeitungsverlag Waiblingen GmbH & Co. KG, Waiblingen, 16.06.2009

Magazines

  1. Absolut Research GmbH, Hamburg, Michael Busack, GF
  2. ABW Wissenschaftsverlag GmbH, Berlin, Dr. Axel Bedürftig, GF
  3. Analytic Journal GmbH, Berlin, Dr. Rainer Didszuhn, GF
  4. Atlas  Spezial GmbH, München, Philip Artopé, GF
  5. Audimax Medien, Nürnberg, Oliver Bialas, GF
  6. Automotive IT , Hannover, Dominik Ortlepp, GF
  7. AVA Verlag Allgäu GmbH, Wolfgang Kühnle, GF Gesellschafter
  8. aweto Verlag, Meckenheim, Friedhelm Todtenhöfer, Verleger
  9. Axel Springer AG, Berlin, Dr Mathias Döpfner,
  10. BackMedia Verlagsgesellschaft mbH, Bochum, Trond Patzphal, GF
  11. Bank-Verlag Medien GmbH, Köln, Sebastian Stahl, VL
  12. Bauer Media Group, Hamburg, Andreas Schoo Mitglied der Geschäftsleitung
  13. Beckmann Verlag GmbH & Co. KG, Lüneburg, Jan-Klaus Beckmann, GF
  14. Bernward Mediengesellschaft mbH, Hildesheim, Thomas Hagenhoff, GF
  15. Bild digital GmbH &Co.KG, Berlin, Erik Peper, GF
  16. b-Quadrat Verlags GmbH & Co. KG, Kauforing, Wolfgang Klinker, GF
  17. Bund Verlag GmbH, , Rainer Jöde, Verlagsleiter (VL)
  18. BVA Bielefelder Verlag, Bielefeld, Hans-Jörg Kaiser, GF
  19. CLIPS Verlags GmbH, Köln, Heidrun Barbie, GF
  20. Dähne Verlag GmbH, Ettlingen, Marc  Dähne, Gernot Dähne, GF
  21. Delius Klasing Verlag, Bielefeld, Konrad Delius, GF
  22. Deutscher Ärzte-Verlag GmbH, Köln, Dieter Weber, GF
  23. Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH, München, Amos Kotte, VL
  24. Deutscher Psychologen Verlag GmbH, Berlin, Ina Jungbluth, GF
  25. Dr. Neinhaus Verlag AG, Stuttgart, Kornelia Dewald,
  26. DVS Media GmbH, Düsseldorf, Dirk Sieben, Vertriebsleiter
  27. EuroTransport Media Verlag, Stuttgart, Werner Bicker, GF
  28. Evangelische Gemeindepresse GmbH, Stuttgart, Bernd Friedrich, GF
  29. Evangelische Verlagsanstalt GmbH, Leipzig,Bert Petzold, GF
  30. Fachverlag Hans Carl GmbH, Nürnberg, Michael Schmitt, GF
  31. Fachverlag Schiele & Schön GmbH, Düsseldorf, Harald Rauh Geschäftsführer (GF)
  32. Fitness Management Internation, Hamburg, Birgit Schwarze GF + VL
  33. GOVI-Verlag Pharmazeutischer Verlag GmbH, Eschborn, Hartmut Schmitt GF
  34. Gruner + Jahr GmbH & Co. KG, Dr. Bernd Buchholz, Vorstand
  35. Gupta Verlag, Ratingen, Dr. Heinz Gupta, GF
  36. GW-Verlag GmbH, Essen, Dietmar Huber, GF
  37. Hans Müller Verlag, Hamburg, Gerhard Melchert, GF
  38. Haymarket Media GmbH, Hamburg/Braunschweig, Dr. Nicolas Bogs, GF
  39. Heise Zeitschriften Verlag GmbH & Co. KG,  Hannover, Steven P. Steinkraus, GF
  40. Hubert Burda Media Holding GmbH, München, Prof. Dr. Hubert Burda, Verleger
  41. hw – Studio Weber Werbung und Verlag, Leinersheim, Hans Weber, Verleger
  42. IDG Communications Media  AG, München, York von Heimburg, Vorstand
  43. Kirchenbote des Bistums Osnabrück, , Theo Mönch-Tegeder, Verlagsleiter
  44. Kirschbaum Verlag GmbH, Bonn, Bernhard Kirschbaum, GF
  45. Klambt Verlag, Speyer, Lars Joachim Rose, Verleger
  46. KomPart Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Berlin, Werner Mahlau, GF
  47. Krafthand Verlag, Bad Wörishofen, Gottfried Karpstein, GF
  48. kresse & discher, Ottenburg, Klaus Kresse, GF-Gesellschafter
  49. Krupp-Verlags GmbH, Sinzig, Hermann Krupp, GF
  50. Kuberski Verlag GmbH, Stuttgart, Dieter Kuberski, GF
  51. Landwirtschaftsverlag Hessen GmbH, Friedrichsdorf, Peter Voss-Fels, GF
  52. Leipziger Verlagsanstalt GmbH, Dr. Rainer Stumpe,
  53. Max Schmidt Römhild KG, Essen, Norbert Beleke, GF
  54. MedienPro Verlagsgesellschaft mbH, Meerbusch, Bernd Gey, GF
  55. Medienverband der EK im Rheinland, Düsseldorf, Dr. Lars Tutt, GF
  56. Meisenbach GmbH,  Bamberg, Christine Dicker, GF
  57. Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG, Stuttgart, Alexander Grzegorzewski, Stellv. GF Automobile
  58. MTM Verlag, München, Wilfried E. Matthäus, GF
  59. Neue Mediangesellschaft, Ulm, Thomas Perskowitz, GF
  60. Neureuter Fair Media, Essen, Peter Schuck, GF
  61. NWB Verlag, Herne, Dr. Ludger Kleyboldt, GF
  62. Olympia-Verlag GmbH, Nürnberg, Toni Schnell, GF
  63. Publish-Industry Verlag, München, Kilian Müller, GF
  64. Ringier Publishing GmbH, Berlin, Martin Paff, GF
  65. rs media GmbH, Regensburg, Adi  Rixner, GF
  66. Saatkorn-Verlag GmbH, Lüneburg, Eckhard Boettge, GF
  67. Sankt Michaelsbund Diözesanverband, München, Dr. Erich Jooß, VL
  68. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover, Stefan Schnieder, Leiter Personal und Recht
  69. Siegel Verlag, Frankfurt, Joachim Müller, GF
  70. SIGS DATACOM, Troisdorf, Günter Fuhrmeister, GF-Gesellschafter
  71. Spa business Verlag, Bad Boll, Birgit Wolfhard, GF
  72. Spotlight Verlag GmbH, Planegg, Dr. Wolfgang Stock, GF
  73. Springer-VDI-Verlag, Düsseldorf, Christian W. Scheyko, GF
  74. Staatsanzeiger für Baden-Württemberg, Stuttgart, Joachim Ciresa, Verlagsleiter
  75. Stiebner Verlag GmbH, München, Dr. Jörg D. Stiebner GF
  76. STROBEL VERLAG GmbH & Co. KG, , Christopher Strobel, GF
  77. TV Trend Verlag, Herten, Arno Welke, GF
  78. Union Betriebs-GmbH, Rheinbach, Bernd Profittlich,
  79. Universum Verlag GmbH, Wiesbaden, Siegfried Pabst, Frank-Ivo Lube, GF
  80. Un-plaqued, Berlin, Ingmer Dobberstein, Chefredakteur
  81. VDE Verlag GmbH, Berlin, Margret Schneider, GF
  82. Verlag Bau – Technik GmbH, Erkrath, Rainer Büchel GF
  83. Verlag Bayernkurier, München, Reinhard Schaefer, VL
  84. Verlag Chmielorz GmbH, Wiesbaden, Andreas Klein, GF
  85. Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart, Gerd Friedrich, GF
  86. Verlag Friedrich Bischoff GmbH, Frankfurt, Dr. Hans-Jürgen Hendrieck, GF
  87. Verlag Kirchheim + Co. GmbH, Mainz, Manuel  Ickrath, GF
  88. Verlag Stahleisen GmbH, Düsseldorf, Adrian Schommers, GF
  89. Verlag Sternefeld GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Michael Brumme, GF
  90. Verlag Werben&Verkaufen GmbH, Jochen Kolka, GF
  91. Verlagsanstalt Handwerk GmbH, Düsseldorf, Hans Jürgen Below, GF
  92. Verlagsgesellschaft Rudolf Müller GmbH & Co. KG, Köln, Dr. Christoph Müller, GF
  93. Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH, Dr. Stefan von Holtzbrinck, GF
  94. Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, Düsseldorf, Dr. Tobias Schulz-Isenbeck, GF
  95. Verlagsgruppe Rheinischer Merkur, Bonn, Bert G. Wegener, GF
  96. Vincentz Network GmbH & Co. KG, Hannover, Dr. Lothar Vincentz, GF
  97. Virto GmbH, Linz/Rhein, Dieter Roßbach, Inhaber/Gesellschafter
  98. Vogel Business Media GmbH & Co.KG, Würzburg, Stefan Rühling, GF
  99. VWEW Energieverlag GmbH, Heidelberg, Frieder Mohr, Bereichsleister

Wortlaut der Hamburger Erklärung auf dem Mediendialog – Und meine $0.02

In den letzten Wochen hatte ich an verschiedenen Stellen Gerüchte über eine “Hamburger Erklärung” gehört, die sich für eine Änderung des Urheberrechtes zugunsten der Verlage einsetzen  und die insbesondere die von ASV wesentlich getriebene Kampagne für ein Leistungsschutzrecht für Verlage vorantreiben soll. Diese erklärung sollte im Rahmen des Internationalen Mediendialoges, der gestern stattfand, erfolgen.

Bem.: Also ähnlich wie der unsägliche Heidelberger Appell. Wer sich dafür interessiert, warum ich unsäglich im Zusammenhang mit dem Heidelberger Appell verwende, der lese bitte die entsprechenden Posts von Matthias Spielkamp auf immateriblog. Mich stört insbesondere die Vermengung  von Google Book Search und Open Access, zwei Dingen die aber überhaupt nichts miteinander zu tun haben.

Daher war ich gespannt ob  diese Erklärung tatsächlich veröffentlich werden würde. Via Twitter konnte ich erfahren dass die Erklärung von den Hamburger Großverlagen abgegeben wurde und von der dpa unterstützt wird. (Disclosure: Ich arbeite für eine dpa Tochter)- darüberhinaus gabe es noch eine Reihe weiterer Erklärungen

Über die Tweets mit Hashtags #imd09 und ein Paar Meldungen, die schon gestern lesen konnte, wusste ich, dass

  • in der Keynote von Herrn Döpfner die Worte “Hehlerware im Internet” fielen,
  • in der Erklärung  (mal wieder) vom Internet als rechtsfreien Raum die Rede ist, und
  • in der Rede von  Wasserzeichen als Allheilmittel gesprochen wurde.

Soviel hatte ich gestern  mitbekommen. Da ich aber gestern und heute auf einer anderen Veranstaltung war, komme ich erst jetzt dazu mich darüber intensiver zu informieren.

Unglücklicher-, aber nicht überraschenderweise konnte ich weder den Wortlaut der Rede von Herr Döpfner  noch ein Video des Vortrages im Internet zu finden. Bei einer Veranstaltung, die dem Medium Internet gerecht werden will darf dass nicht passieren.

Aber auch der Worlaut der Erklärung ist nicht einfach so zu finden. Weder auf der Seite des Mediendialoges noch auf den Presse-Webseiten der Verlage ist sie zu finden. Wäre auch zu viel verlangt. Da ist sogar der Heidelberger Appell noch besser, den kann man wenigstens leicht finden.

Zum Glück haben  die Welt und die FAZ die Erklärung im Rahmen ihrer Berichterstattung veröffentlicht, eigentlich eine Selbstverständlichkeit für jeden der versteht wie das Medium Internet funktioniert.  Daher auch nochmal  hier.

Die Hamburger Erklärung im Wortlaut

Das Internet ist für den Journalismus eine große Chance. Aber nur, wenn die wirtschaftliche Basis auch in den digitalen Vertriebskanälen gesichert bleibt. Das ist derzeit nicht der Fall.

Zahlreiche Anbieter verwenden die Arbeit von Autoren, Verlagen und Sendern, ohne dafür zu bezahlen. Das bedroht auf die Dauer die Erstellung von Qualitäts-Inhalten und von unabhängigem Journalismus.

Wir treten deswegen entschieden dafür ein, den Schutz geistigen Eigentums im Internet weiter zu verbessern.

Freier Zugang zu Webseiten bedeutet nicht zwingend kostenlosen Zugang. Wir widersprechen all jenen, die behaupten, dass Informationsfreiheit erst hergestellt sei, wenn alles kostenlos zu haben ist. Der freie Zugang zu unseren Angeboten soll erhalten bleiben, zum Verschenken unseres Eigentums ohne vorherige Zustimmung möchten wir jedoch nicht gezwungen werden.

Wir begrüßen deshalb die wachsende Entschlossenheit von Bundesregierung, Landesregierungen und den im Bundestag vertretenen Parteien, die Rechte von Urhebern und Werkmittlern weiter an die Bedingungen des Internets anzupassen.

Im Internet darf es keine rechtsfreien Zonen geben. Gesetzgeber und Regierung auf nationaler wie internationaler Ebene sollten die geistige Wertschöpfung von Urhebern und Werkmittlern besser schützen. Ungenehmigte Nutzung fremden geistigen Eigentums muss verboten bleiben.

Am Ende muss auch im World Wide Web gelten: Keine Demokratie gedeiht ohne unabhängigen Journalismus. Kein Wissen entsteht ohne faire Beteiligung an seinem wirtschaftlichen Ertrag.

Hamburg, 8. Juni 2009

Axel Springer AG

Bauer Media Group

Ganske Verlagsgruppen GmbH

Gruner + Jahr AG & Co KG

Spiegel Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co KG

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG

Neben der Erklärung der Verlage gab es wohl auch noch Erklärungen des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA, der Allianz Deutscher Filmproduzenten (Film/TV) und des Bundesverband Musikindustrie. Natürlich fordern alle eine Erweiterung der Urheber und sonstiger Rechte. Und Ole von Beust hat erklärt, dass den Worten nun Taten folgen sollen. (Horizont.Net).

Vielleicht sollte man Herr von Beust mal die wissenschaftlichen Untersuchungen von Rufus Pollock zu der volkswirtschaftlich optimalen Länge des Copyrights näher bringen (und vielleicht zur Sicherheit noch erklären was ein Konfidenzintervall ist) (Blog, Wissenschaftliches Papier (PDF) ):

FOREVER MINUS A DAY? CALCULATING OPTIMAL COPYRIGHT
TERM
RUFUS POLLOCK
UNIVERSITY OF CAMBRIDGE
JANUARY 5, 2009
Abstract. The optimal term of copyright has been a matter for extensive debate over
the last decade. Based on a novel approach we derive an explicit formula which charac-
terises the optimal term as a function of a few key and, most importantly, empirically-
estimable parameters. Using existing data on recordings and books we obtain a point
estimate of around 15 years for optimal copyright term with a 99% confidence interval
extending up to 38 years. This is substantially shorter than any current copyright term
and implies that existing terms are too long.

Update: Ich habe erst jetzt (via Telepolis) erfahren, dass auch der Dietmar Harhoff, Professor am Institut für Innovationsforschung an der Ludwig-Maximilians-Universität München, und Vorsitzender der Expertenkommission Forschung und Innovation, die die Bundesregierung in forschungspolitischen Fragen berät, basierend auf den Forschungsergebnissen von Pollock  aus ökonomischen Gründen eine Verkürzung des Urheberrechts vorschlägt. Und zwar je nach Produkt zwischen fünf und dreißig Jahren statt wie die EU-Kommission es möchte, eine Verlängerung auf 70 Jahre.

Meine $0.02

Der Text der Erklärung kann mir leider nur ein unverständliches Kopfschütteln entlocken. Kurz ein paar Anmerkungen zu den einzelnen Erklärungsbestandteilen:

Das Internet ist für den Journalismus eine große Chance.

Na wenigstens das ist unstrittig

Aber nur, wenn die wirtschaftliche Basis auch in den digitalen Vertriebskanälen gesichert bleibt. Das ist derzeit nicht der Fall.

Das gilt vielleicht momentan für die meisten klassischen Verlage, allerdings wird die Argumentation für Herr Döpfner schwieriger wenn er gleichzeitg verkündet, dass ASV 17% des Konzernumsatzes über digitale Vertriebswege erwirtschaftet. Auch gibt es durchaus schon Beispiele dafür dass man mit Journalismus Online Geld verdienen kann. Und es gibt jede Menge Journalismus im Netz für den die wirtschaftliche Basis sekundär ist und für den andere Motivationen und Incentives wichtiger sind.

Zahlreiche Anbieter verwenden die Arbeit von Autoren, Verlagen und Sendern, ohne dafür zu bezahlen. Das bedroht auf die Dauer die Erstellung von Qualitäts-Inhalten und von unabhängigem Journalismus.

In zahlreichen Szenarien ist diese Verwendung gesetzlich zulässig (Zitatrecht etc.) Und um es hier direkt anzusprechen: Die Praxis von Google News ist, was die Texte angeht durch das “Paperboy”-Urteil des Bundesgerichthofes quasi höchstrichterlich abgesegnet. Deutschland ist also im Vergleich zur USA, in der die “Fair-Use-Doctrine” noch nie vor Gericht war, der “Safe-Haven”.

In den Fällen in denen es gesetzlich nicht zulässig ist, gibt es Methoden und Verfahren wie dann vorzugehen ist. Diese können und sollen von den Erstellern von Qualitäts-Inhalten und unabhängigem Journalismus eingesetzt werden nicht nur von Marion’s Kochbuch etc.

Wir treten deswegen entschieden dafür ein, den Schutz geistigen Eigentums im Internet weiter zu verbessern.

Es gibt also einen Schutz geistigen Eigentums im Internet, sonst könnte er nicht weiter verbessert werden.. Wir merken uns das mal für gleich.

Freier Zugang zu Webseiten bedeutet nicht zwingend kostenlosen Zugang. Wir widersprechen all jenen, die behaupten, dass Informationsfreiheit erst hergestellt sei, wenn alles kostenlos zu haben ist. Der freie Zugang zu unseren Angeboten soll erhalten bleiben, zum Verschenken unseres Eigentums ohne vorherige Zustimmung möchten wir jedoch nicht gezwungen werden.

Habe ich was verpasst? Gibt es eine breite gesellschaftliche oder politische Bewegung die fordert das alle Inhalte kostenlos zu haben sein sollen? Oder wurden die Inhalte von den Verlagen auf freiwilliger Basis kostenlos ins Netz gestellt. Oder wird hier ein irreales Bedrohungsszenario konstruiert um die Argumentation zu stützen?

Wir begrüßen deshalb die wachsende Entschlossenheit von Bundesregierung, Landesregierungen und den im Bundestag vertretenen Parteien, die Rechte von Urhebern und Werkmittlern weiter an die Bedingungen des Internets anzupassen.

Aha. Hier haben wie es also,  das Leistungsschutzrecht in Form der Werkmittler.

Wobei ich immer noch nicht verstanden habe wie ein Recht das im wesentlichen die Auswahl / Zusammenstellung von Werken anderer, den Urhebern schützt auf ein Medium dessen wesentliche Leistung es unter anderem ist, die Einzelteile zugänglich zu machen, d.h. den Inhaltezugang auf Artikelebene zu ermöglichen anzuwenden ist.

Die Entschlossenheit der Exekutive wird diesbezüglich tätig zu werden wird entweder auf Basis intensiver Lobbyarbeit erreicht worden sein oder, mindestens genau so wahrscheinlich, proaktiv postuliert.

Die Forderungen lesen sich doch eher so, dass die Bedingungen des Internets ignoriert /angepasst werden sollen,

Im Internet darf es keine rechtsfreien Zonen geben. Gesetzgeber und Regierung auf nationaler wie internationaler Ebene sollten die geistige Wertschöpfung von Urhebern und Werkmittlern besser schützen. Ungenehmigte Nutzung fremden geistigen Eigentums muss verboten bleiben.

Vor zwei Absätzen wurde richtigerweise festgestellt, dass das Internet kein rechtsfreier Raum ist. Zwei Sätze später wird dies noch einmal mit der Feststellung, dass die ungenehmigte Nutzung fremden geistigen Eigentums verboten bleiben muss bestätigt. Also was soll das ganze Gerede vom Internet als rechtsfreien Raum. Ich kann es nicht mehr hören.

Am Ende muss auch im World Wide Web gelten: Keine Demokratie gedeiht ohne unabhängigen Journalismus.

Bei diesem Satz steigt mein Parser aus. Bedroht jetzt das Web den unabhängigen Journalismus oder gar die Demokratie. Welcher Teil des HTTP-Protokolls ist dafür verantwortlich? Gilt ein Satz nicht mehr nur weil im World Wide Web gesagt wird? ???

Kein Wissen entsteht ohne faire Beteiligung an seinem wirtschaftlichen Ertrag.

Das ist nun wirklich der krönende Abschluss. Auf einmal wird aus Inhalten Wissen, das hört sich einfach besser an.

Ich würde mal behaupten: Die meisten (Wissens-)Inhalte, entstehen ohne “faire” Beteiligung der Ersteller  an seinem wirtschaftlichen Erfolg. Zumindest “fair” in dem von den Verlagen gebrauchten Sinne, denn man muss davon ausgehen, dass mit “fair” auf jeden Fall “signifikant” gemeint ist. Aber anscheinend ist man zu verschämt  dieses Wort (oder ein stärkeres) zu gebrauchen.

Das liegt zumeist daran dass die Ersteller von (Wissens-)inhalten andere primäre Ziele als rein wirtschaftliche verfolgen resp. durch diese getrieben sind.

Bem.: Ich habe in einem frühreren Leben mal im Bereich KI und WIssensrepräsentation wissenschaftlich gearbeitet und darüber promoviert. Aus dieser Sicht heraus würde ich dann doch darauf bestehen, das  das Wissen durch das Lesen der Artikel bzw. der Inhalte beim Leser entsteht.

Nehmen wir aber mal an, es ist die Entstehung von Inhalten, resp.  die Repräsentation von Wissen in diesen Inhalten gemeint.

Ich habe jetzt keine Lust in der Historie zu kramen, aber mir fallen im Umfeld  des WWW   sofort einige Beispiele ein, in denen (Wissens-)inhalte entstanden sind, ohne dass die Ersteller

  • Wikipedia und wenn man den Begriff Wissen ernst nimmt, dbpedia und die ganzen Wissensbasen der Linked Data Initiative entstanden ohne dass die überwältigende Mehrheit der Schöpfer dieses Wissens an dem wirtschaftlichen Erfolg  beteiligt sind. Noch schlimmer sie haben damit überhaupt keine Probleme.
  • Gleiches gilt für Openstreetmap,
  • Oder für alle CC-BY, CC-BY-SA und Public Domain Inhalte

Zuguterletzt gilt es auch für alle Open Source Projekte.

Vielleicht sollte die Inhalteindustrie sich mal genau ansehen:

  • wie es die IT-Industrie geschafft hat, dass sie einen grossen Teil ihrer wertvollsten Inhalte erstellt ohne dass es eine faire Beteiligung an dem wirtschaftlichen Erfolg für einen Grossteil der Beteiligten gibt.
  • Wie es sie geschafft hat, wie “Amateurentwickler” und “Qualitätsentwickler” konstruktive zusammenarbeiten bei der Erstellung dieser kostenlosen Inhalte.
  • Und wie sie es geschafft hat auf Basis dieser kostenlosen Inhalte erfolgreiche Geschäftsmodelle zu etablieren.

Zusammenfassung

Anscheinend ist den Verlagen die Hamburger Erklärung wichtig. Daher ist es für mich grob fahrlässig wenn sie in Ihrer Argumentation so lausig ist. Wenn sie keine bessere Argumentation liefern können, dann werden sie nicht auf meine Unterstützung rechnen können.

P.S.: Andere Meinungen zur Hamburger Erklärung

Nachdem ich jetzt auch dazu gemommen bin auch andere Meinungen zur Hamburger Erklärung zu lesen, hier ein zwei Pointer:

P.P.S.: Watermarking

Im Text selbst steht nichts von Watermarking als Lösungsansatz. Daher kurz:

  • Ich kenne keine Verfahren die ein Watermarking von Texten sinnvoll leisten können, dazu steckt in einem Text einfach zu wenig Information (in einem informationstheoreischen Sinne)
  • Auch steganographisch lässt sich daher nix machen.
  • Daher wird bei der Inhalteverfolgung von Texten zumeist ein Fingerprinting-Verfahren auf Basis von Hashfunktionen und sich überlappenden Wort-n-grammen, sogenannten “Shingle’s”  benutzt.
  • Wen es interessiert, der kann sich mal den folgenden Artikel von Google (sic) durchlesen: “Detecting the Origin of Text Segments Efficiently“. Aus der Zusammenfassung: “The strong performance and moderate space requirements of our best algorithm suggest that real-time origin detection on web-scale is possible.”

Update: Musste im hinteren Teil nochmal redigieren, war heute nacht einfach zu spät. Habe dann auch die kurze Watermarking Sektion ergänzt.

Update 2 : Habe es dabei geschafft mir das Layout komplett zu zerschiessen. Ist hoffentlich wieder repariert.

Update 3: Noch zwei Pointer zu anderen Blogeinträgen dazu gepackt

Update 4: Links zu Dietmar Harhoff dazu gepackt.

Why Times Reader 2.0 is important

On monday evening i tweeted:

#nyt #timesreader2.0 IMHO more important 4 newspapers than all #eReaders. AAPL media pad has 2 support AIR until Canvas + CSS kick in

Since some context had to miss from this tweet, and threaded discussions are difficult to do on twitter, i’ll try to explain my rationales for this tweet over here.

Lets look at “#nyt #timesreader2.0 IMHO more important 4 newspapers than all #eReaders.” first. I’ll cover the “AAPL media pad has 2 support AIR until Canvas + CSS kick in” part, in a separate post (due to its more technical nature and my time constraints)

The launches

On May 6th both the Kindle DX and the NYT TimesReader 2.0 were launched. While the DX launch was eagerly anticipated and covered by nearly every publication  (see e.g. WSJBlogs, WSJ, PaidContent (more), Engadget, ReadWriteWeb, DownloadSquad, …) , the only publication that covered the Times Reader 2.0 launch  and caught my eye was the mediashifd blog.

Although the Kindle DX launch was mainly about textbooks,  New York Times chairman Arthur Sulzberger characterized the subsidized (around $290) bundling of a NYT subscription with a Kindle DX as an “experiment” and this bundle is only available where there is no home delivery option (i guess these places are hard to find in the lower 48), the general anticipation and reporting was around the lines of “will this be the future of newspapers”? The analysis and reporting on the TimesReader 2.0 was more or less not existing.

So how do i dare to have a different perception of the respective relevance of the two launches?

NYT on all platforms

But before we dig into this, first an important message to the newspapers. The parallel launch of the NYT on the Kindle DX as well as Times Reader 2.0 is a perfect example of the mantrai’m telling newspapers and other newsorganizations such as news agencies :-)

“Try to be on all platforms, instead of try to be THE platform”

Which is btw. the direct consequence of one of Jeff Jarvis favourite quips: “If the news is that important, it will find me” (a quote from a college student that originally appeared in this NYT article).

The NYT understood that it has to be on all platforms and provide the best possible reading experience on them, for the geeks as well as their general audience.

Since a couple of pictures tells more than a lot of words watch this video with Nick Bilton (of NYT R & D Labs) (from Nieman Journalism Labs).

Rem.: Love to see the chumby in the video. Chumby / Yahoo Widgets on the big screen are definitely the next thing to watch

New York Times R&D Group: Newspaper 2.0 from Nieman Journalism Lab on Vimeo.

So after this introduction lets see some additional arguments why the launch of TimesReader 2.0 is more important than  the Kindle DX.

Mono-functional vs. Multi-functional ereading devices

I’ve argued for a long time (at least 2 years) that multifunctional  (read: devices capable of full web browsing, color, videos etc.) are better suited ereading devices for general audiences than the monofunctional devices that current eReaders (like the Kindle, iLiad, …) are.

This is the reason that my favourite eReading device right now is the iPhone/iPod touch. It lets me also watch movies as well as google tech talks etc. use all kind of applications (right now i guess 50+ apps are installed on my iPhone) and even let me build new apps myself.

There is no way of saying that the iPhone as a device is no success. There is also no way of saying that eReading on the iPhone is no success. I personally read through a couple of books using Stanza and other eReaders, regularly use the NYT, WSJ and HuffPost apps (as well as a couple of apps by german publishers), and the fact that Amazon bought Stanza and just yesterday updated its own app (Bits) as well as added an iPhone/MobileSafari optimized version of its kindle store (CNET, CIO).

For the curious: My dream eReading device has for years been an Apple media pad. Right now my specs for this device read as follows: around 1.5 pound (hopefully lighter), beefed up iPhone OS (or better dual boot, full OS at a premium price), 7 – 10” display,  wi-fi 801.11n  plus 3G, all app store goodness, bluetooth for external keyboard connectivity as well as all other bluetoothy things, plus a PixelQi multitouch display.

The exiting thing : everything except the PixelQi display is available right now, the PixelQi schedule will allow for a WWDC presentation (or a launch at the traditional september special event).

Installed Base & Availability devices vs. PCs

The kindle devices definitely are by far the commercially most successful eReaders. Since Amazon is not giving any numbers one has to rely on estimates, closing in on around 400000 Kindle 1 and around 800000 Kindle 2 at the end of this year (TechCrunch on WaPo). Let’s be optimistic and say that there will be 1.5 million devices out there at the end of the year. This might be grow significantly if Amazon can figure out how to do a deal with other operators in order to do launch globally. But this would also mean another set of devices (presumably with a UMTS connection and or WiFI)

Let’s compare this to the number of iPhones and netbooks sold: The latest numbers for the iPhone/iTouch  i could find easily are from the last quarterly conf call, saying that 37 million devices have been sold until the end of march with around 3.8 million iPhones sold each quarter. (Apple, CIO). Hence there is a good reason that both Amazon and NYT have launched iPhone apps.

The latest figures on the netbook market are estimates of 26 million units sold in 2009 (iSuppli), and 14.6 million units sold in 2008 (engadget). So we are talking 40+ million netbooks at the end of the year.

The engadget article also says that the 14.6 million netbooks represent 11% of the total notebook market meaning giving us an estimate for this market at around 132 million in 2008.

Rem. 1: A very good post on the perceived vs. actual market place impact of the kindle, blu-ray and friendfeed that helps us geeks to remind us that the general audience still sees things differently.

Rem. 2:Multifunctional devices are also more cost effective to produce than eReaders. I think it is safe to say that at least 10x the number of 9”’ and 10” inch displays are manufactured than eInk displays (this should be easily accounted for by netbooks alone let alone all the other type of devices with lcd screens). According to BusinessWeek iSupply estimates costs of $60 for the display of the kindle 2, and since the kindle dx display is 2.5x the size i think it is save to estimate the price of the display to be at least 2.5×60= $150. Meanwhile the latest figure for 10” lcd screens i could find around $40 (CIO), the same price range as the lcd plus capacitive touchscreen component for devices with a 320×480 display like the iPhone and the PalmPre (EMSnow). Lets also assume that a higher quality screen with higher resolution will be double the cost of an average 10” display. Then we will end up at $80, a major saving wrt. an eInk display. PixelQi also promises to be a game changer on price

Newspaperish Look and Feel

I already hear a lot of web advocates saying “WTF” should we use a dedicated application like the TimesReader when the browser is a much better and much more versatile  way to read.  Like this tweet from the ever outspoken Mark Pilgrim:

TimesReader 2.0, powered by Adobe® AIR™ http://is.gd/1JFg – hey dumbasses, you know what’s good at displaying text? a fucking browser.

As much as i like Mark Pilgrims work and rants, i think the reason that right now general audiences wouldn’t agree with that (especially until their browser doesn’t support css-multicolumn, but that is the topic of the explanation of the “AAPL media pad has 2 support AIR until Canvas + CSS kick in” part of my tweet.

I believe that feed based publishing / reading of news (see my essay / post on “Why feeds matter” which is also already over two years old) is not ready for general audiences and especially not the average newspaper publisher. They both still need a product /application that is close enough to the product they know: the printed newspaper.

The challenge is to build a product that delivers such an experience while using standard web technologies. Nick Bilton gives a perfect analogy in the video above: While there is a web version of twitter, most people use applications like Twitterific, Tweetie, Tweetdeck etc. to use Twitter.  TimesReader is to the NYT what these applications are to Twitter: It exposes a better user experience and it enables monetization.

Rem. 1: IMHO there is one interesting  difference between Twitter and the newspapers n the web: Twitter, different from the newspapers was successful in building a thriving web property without exposing too much functionality and leave enough room for monetization. This is most often characterized as “Twitter does not know where to make money from”. Newspapers will never be able to get back to paid content in the traditional web.

Rem. 2: I didn’t sniff into the content exchange between TimesReader and the NYT servers, but i expect them to use the NYT APIs to fetch the content similar to Twitter apps using the Twitter API.

Monetization

While i never paid for twitter i already paid for Twitterific and Tweetie on the iPhone and might be willing to pay a couple of dollars for  Tweetdeck.

TimesReader 2.0 (opposed to 1.0) has a very good monetization strategy:

  1. The user experience (offline-reading, multi-column reflow, big pictures, …) together with enough content that is freely available make the application useful for the users that don’t want to pay.
  2. It triggers new subscriptions at a reasonable price. This subscription povide the comfort of offline reading.
  3. The electronic subscription is free for all existing print subscribers
  4. There is always a deep link to read the content behind the paywall on nytimes.com

Especially the last bullet point is often overlooked. AFAIR TimesReader 1.0 offers only 1 (have to start it up again).

What is important is that the NYT is in complete control of the monetization, as opposed to the 30% rev share that Apple is taking with Apps in the app store. Don’t get me wrong, i think that 30% is a fair deal, giving the complexity of the operations, and given the rev shares that mobile operators take out of premium mobile services.

It is especially of if Amazon stcks with it’s 70% revenue share (yes 70% Amazon, 30% newspaper) as the CEO and publisher of the Dallas Morning News, James Moroneytols the US Senate:

“The Kindle, which I think is a marvelous device, the best deal Amazon will give the Dallas Morning News>—and we’ve negotiated this up to the last two weeks—they want 70 percent of the subscriptions revenue. I get 30 percent, they get 70 percent. On top of that they have said we get the right to republish your intellectual property to any portable device. Now is that a business model that is going to work for newspapers? I get 30 percent and they get the right to license my content to any portable device—not just ones made by Amazon? That, to me, is not a model. Maybe what Plastic Logic comes up with or what Hearst comes up with, might provide a good model but today Kindles are less than 1 percent penetration in the U.S. market. They’re not a platform that’s going to save newspapers in the near term.”

Build for netbooks and devices

I think the real target market for TimesReader are not the notebooks and desktop systems it most often is deployed to today, but the netbooks and other devices (see Nick Bilton’s remark in the above video). Adobe is hard at work to bring Flash to all possible screens  and bulding up a consortium with the Open Screen Project. The NYT is one of the few content owning partners in that consortium.

Rem.: It must be particularily embarrasing for Microsoft, since the TimesReader 1.0 was THE showcase for Silverlight, their Flash-Killer. See my 3-year old post on Bill Gates himself  unveiling the TimesReader 1.0.

So, in summary:

It makes a awful lot of sense for the NYT and other newspapers to provide the best possible reading experience not only to the nascent eReader market but also the existing  the iPhone/iTouch and  netbook markets as well as the  general notebook / PC market.

The TimesReader 2.0 is a big improvement over TimesReader 1.0. It has the right functionality for a general audience (advanced users will miss personalization and social features) embedded in a great user experience. It also has a good mix of monetarization options and should a good starting point for the whole slew of connected devices that is coming.

Now on to the post about the second half of my tweet (and comin up with stylesheets fror the remark sidebars)